Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1 Allgemeine Bestimmungen

export training, erbringt Schulungs- und Seminarleistungen ausschließlich auf der Grundlage dieser Geschäftsbedingungen. Mit der Anmeldung erkennen Sie diese Allgemeinen Teilnahmebedingungen an. Hiervon abweichende Bestimmungen gelten nur, wenn sie ausdrücklich schriftlich vereinbart werden.

§ 2 Anmeldung

  1. Die Anmeldungen zu den Seminaren kann online durch Anklicken des Feldes “Anmeldung” oder per Fax erfolgen.  Mit der Zustimmung zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und dem Absenden der Anmeldung erklärt der Absender, an dem ausgewählten Seminar zu den angegebenen Konditionen teilnehmen zu wollen.
  2. export training bestätigt den Eingang der elektronischen Anmeldung unverzüglich per email. Die Anmeldung wird mit dem Erhalt dieser Bestätigung verbindlich.
  3. Nach Auftragsbearbeitung und ca. 3 Wochen vor Seminarbeginn, erhält jeder Teilnehmer eine Auftragsbestätigung mit Rechnung und weiteren Informationen.

§ 3 Teilnehmerzahl

Die Teilnehmerzahl für ein Seminar ist in der Regel begrenzt. Daher werden die Anmeldungen in der Reihenfolge ihres Einganges berücksichtigt. Sollte die Teilnahme wegen Überbelegung nicht möglich sein, erhalten Sie unverzüglich eine Benachrichtigung.

§ 4 Abmeldung/Stornierung

  1. durch den Teilnehmer: Abmeldungen/Stornierungen müssen stets schriftlich erfolgen. Terminabsagen sind kostenfrei, wenn sie bis spätestens 3 Wochen vor Kursbeginn schriftlich bei export training eingegangen sind. Bei Stornierungen, die später als 3 Wochen vor Kursbeginn eingehen, stellen wir 50% der Teilnahmegebühr in Rechnung. Für Terminabsagen, die weniger als 2 Wochen vor Kursbeginn erfolgen, werden Stornogebühren von 100 % des Kurspreises fällig. Bei Fernbleiben der Veranstaltung oder bei Abbruch ist die Teilnahmegebühr ebenfalls zu entrichten; die Ernennung eines Ersatzteilnehmers ist ohne Aufpreis möglich. Kann ein Interessent aus der Warteliste nachrücken verzichtet export training auf die Zahlung der Teilnahmegebühr.
  2. durch export training: export training bittet um Verständnis, dass wir uns die Absage einer Veranstaltung – z.B. bei Ausfall von Referenten, auf Grund höherer Gewalt oder wegen mangelnder Teilnehmerzahl – vorbehalten müssen. In jedem Fall bemühen wir uns, Sie über Absagen oder erforderliche Änderungen des Programms rechtzeitig vor Veranstaltungsbeginn zu informieren. Dem Teilnehmer steht in diesem Falle ein Rücktrittsrecht zu. Bereits gezahlte Gebühren werden rückerstattet. Weitere Ansprüche sind ausgeschlossen.

§ 5 Programmänderungen

export training behält sich vor, bei entsprechendem Anlass Programmänderungen vorzunehmen oder Veranstaltungen räumlich zu verlegen. In Ausnahmefällen ist export training berechtigt, den angekündigten Referenten durch einen anderen zu ersetzten.

§ 6 Zahlungsbedingungen

Die Teilnahmegebühr versteht sich zuzüglich der gesetzlich geltenden Mehrwertsteuer. Mit Erhalt der Rechnung wird der Rechnungsbetrag fällig, spätestens jedoch 10 Tage vor Veranstaltungsbeginn.

§ 7 Gebühren

  1. Es gelten die Preise der jeweils zum Zeitpunkt der Veranstaltungsdurchführung gültigen Preisliste. export training ist berechtigt, die Preise der Seminare zu ändern bzw. anzupassen. Preiserhöhungen werden an den Kunden nur weiterbelastet, wenn zwischen dem Tag des Zustandekommens des Vertrages und dem Seminarbeginn ein Zeitraum von mehr als vier Monaten liegt.
  2. Die im Programm genannten Seminarpreise umfassen die Seminargebühren, ausführliche Seminarunterlagen, die Pausenerfrischungsgetränke, ein bzw. zwei Kaffeepausen inkl. Snacks und bei 1-Tages-Seminaren einen Mittagsimbiss. Erstattungen für nicht vollständig abgenommene Leistungen erfolgen nicht.
  3. Im Übrigen sind alle weiteren Kosten im Zusammenhang mit der Teilnahme an einer Schulung bzw. Seminar, wie beispielsweise Fahrt- und Übernachtungskosten vom Kunden selbst zu tragen. Eine nur teilweise Teilnahme an Seminar- bzw. Schulungsveranstaltungen berechtigt nicht zur Gebührenminderung.

§ 8 Urheberrechte

Alle Rechte an den Seminarunterlagen sind urheberrechtlich geschützt und dürfen – auch auszugsweise – ohne vorherige schriftliche Genehmigung von export training und den jeweiligen Referenten nicht vervielfältigt, reproduziert, verbreitet oder gewerblich genutzt werden.

§ 9 Gewährleistung

export training übernimmt keine Gewähr für die wirtschaftliche Verwertbarkeit erworbener Kenntnisse.

§ 10 Haftung

  1. Bei Ausfall eines Seminars bzw. einer Schulung durch Krankheit des/der Referenten/in, höhere Gewalt oder sonstige unvorhersehbare Ereignisse besteht kein Anspruch auf Durchführung der Veranstaltung. export training haftet in solchen Fällen nicht auf Ersatz von Reise- und Übernachtungskosten, sowie Arbeitsausfall.
  2. Für mittelbare Schäden, insbesondere entgangenen Gewinn oder Ansprüche Dritter, wird nicht gehaftet.
  3. export training haftet nicht für Schäden, die mittelbar oder unmittelbar infolge der Durchführung einer Veranstaltung entstehen, es sei denn, dass diese Schäden durch export training oder ihre Erfüllungsgehilfen vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurden.
  4. export training haftet nicht bei Unfällen, für Sach- und Körperschäden und Verlust oder Diebstahl mitgebrachter Gegenstände.

§ 11 Widerrufsrecht für Verbraucher

  1. Wenn Sie Verbraucher sind, haben Sie ein gesetzliches Widerrufsrecht. Erfolgt die Anmeldung zu einem Zweck, der weder einer gewerblichen noch einer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann, kann der Vertrag innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Anmeldebestätigung widerrufen werden. Der Widerruf bedarf keiner Begründung, hat aber in jedem Fall schriftlich zu erfolgen. Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs.
  2. Das Widerrufsrecht ist erloschen, wenn die Ausführung der Dienstleistung mit Ihrer Zustimmung vor Ende der Frist von zwei Wochen nach Vertragsschluss begonnen hat oder von Ihnen veranlasst wurde.

§ 12 Gerichtsstand/Schlussbestimmungen

  1. Das Vertragsverhältnis unterliegt ausschließlich deutschem Recht. Für Kaufleute im Sinne des HGB gilt: Gerichtsstand für alle aus dem Vertragsverhältnis entstehenden Ansprüche und Rechtsstreitigkeiten einschließlich Wechsel- und Urkundenprozesse ist Stuttgart.
  2. Sämtliche zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses getroffene Abreden, welche von den Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichen, bedürfen zu ihrer Rechtswirksamkeit der Schriftform. Bei Ereignissen höherer Gewalt wie z.B. Krieg, Unruhen, Naturgewalten, Feuer, Streik, Aussperrungen, Sabotage durch Dritte, behördliche Anordnungen u. ä. haftet keine Partei der anderen für eine aufgrund der höheren Gewalt entstehende Verzögerung oder Nichterfüllung der Leistungserfüllung.
  3. Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ungültig oder undurchsetzbar sein oder werden, so bleiben die übrigen Bestimmungen hiervon unberührt. Die ungültige oder undurchsetzbare Bestimmung wird durch eine gültige und durchsetzbare Bestimmung ersetzt, die der ersetzten Bestimmung möglichst nahe kommt.

[Stand: 29. Februar 2016]